Ein nordisches Sommermärchen. Tiefe Wälder und glasklare Seen

Estland-Lettland-Rundreise

Eine individuelle Mietwagentour (16 Tage / 15 Nächte)

Das Baltikum – das sind drei Länder mit drei Sprachen, drei verschiedenen Kulturen und dreimal unterschiedlicher Geschichte. Doch trotz aller Verschiedenartigkeit gibt es zahlreiche Gemeinsamkeiten, die die Bewohner Litauens, Lettlands und Estlands miteinander verbinden und durch die sie sich einander nahe fühlen. Jedes der drei Länder allein ist eine Reise wert. Mit der nachfolgenden Mustertour möchten wir Ihnen zwei der Länder – Estland und Lettland – näher vorstellen. Auf der 16-tägigen Rundreise können Sie sich einen Eindruck von den einmalig schönen Landschaften, der vielfältigen Kultur und den freundlichen Menschen im nördlichen Baltikum verschaffen. Neben den Hauptstädten Tallinn und Riga werden Sie zwei Nationalparks bereisen, Estlands zweitgrößte Stadt besuchen und auf der idyllischen Insel Saaremaa übernachten. Freuen Sie sich auf wunderschöne Städte, grandiose Landschaften und sympathische Begegnungen im baltischen Norden. Tere tulemast & Laipni lūdzam – Herzlich willkommen! Wichtige Hinweise Programmverlauf 1. Tag – Ankunft: Je nach Wahl des Verkehrsmittels (z. B. Fähre oder Flugzeug) werden Sie nach Ihrer Ankunft am Hafen oder Flughafen von uns persönlich in Empfang genommen. Gemeinsam erfolgt der individuelle Transfer zu Ihrem 4-Sterne-Hotel, das sich in unmittelbarer Altstadtnähe, nur wenige Fußminuten von der oberen Altstadt – dem Domberg – befindet. Ihr Doppel- bzw. Zweibettzimmer ist mit Dusche und WC ausgestattet. Nach dem Check-In findet ein ausführliches Reiseberatungsgespräch statt, auf dem die Tour noch einmal im Detail besprochen wird und Sie weitere Materialien erhalten (guter Autoatlas und Infobroschüren zu den einzelnen Zielen Ihrer Rundreise) sowie Tipps und Hinweise für Restaurants oder Kulturelles für den ersten anstehenden Tag oder Abend. 2. Tag – Tallinn: Am Vormittag findet ab dem Hotel eine individuelle, natürlich deutschsprachige Stadtführung statt, auf der Sie die Hauptstadt Estlands erkunden werden. Im Mittelpunkt steht das mittelalterliche Tallinn, das über Jahrhunderte Reval hieß und dessen Geschichte äußerst facettenreich ist. Sie werden begeistert sein! Die Führung soll Sie überdies auf Ihre bevorstehende Rundreise vorbereiten, denn was Sie über die Esten, ihre Lebensweise, ihre Kultur und Geschichte, insbesondere aber über die politischen und gesellschaftlichen Themen der Gegenwart erfahren werden, wird Ihnen in den weiteren Tagen sicher von Nutzen sein. Der Rest des Tages ist zu Ihrer freien Gestaltung. 3. Tag – Standortwechsel: Es geht aufs Land: Am Vormittag wird Ihnen am Hotel ein Mietwagen bereitgestellt. Nach dem Auschecken fahren Sie in östliche Richtung in Estlands ältesten Nationalpark – Lahemaa. Das bedeutet „Land der Buchten“. In einem Fischerdorf an einer dieser Ostseebuchten, gelegen inmitten dichter Wälder, befindet sich auch die schöne Landpension, in der Sie für 2 Tage sein werden. Hier steht Ihnen ein Doppel-/Zweibettzimmer zur Verfügung, das mit Dusche und WC ausgestattet ist. Frühstück ist im Preis inbegriffen; weitere Mahlzeiten können Sie vor Ort bei der Dame des Hauses bestellen. Inmitten fantastischer nordischer Landschaften und einer einmaligen Ruhe werden Sie im Lahemaa-Nationalpark nicht nur vieles entdecken, sondern sich auch hervorragend erholen können. 4. Tag – Unterwegs im Lahemaa-Nationalpark: Planen Sie diese Tage nach eigenen Vorstellungen und lassen Sie sich von der wunderschönen Natur an und nahe der Ostsee begeistern. Stolze Gutshöfe und mächtige Überreste jahrhundertealter Ordensburgen werden Sie beeindrucken. Die Stille, die Sie beim Wandern durch uralte Wälder, entlang blumenreicher Wiesen, durch wacholderbewachsene Heidelandschaften oder über Bohlenwege durch Hochmoore erleben können, ist im wahrsten Sinne „ohrenbetäubend“. Die schönsten Ziele liegen in relativer Nähe zu Ihrer Unterkunft, so dass Sie sie sowohl mit dem Mietwagen als auch mit dem Rad sehr gut erreichen können. Badefreuden steht an den oft menschenleeren Ostseestränden nichts entgegen – allenfalls die etwas frischeren Meerestemperaturen im frühen Sommer oder Herbst. Doch auch dann gibt es eine spannende Alternative – ein Bad im tiefen, herrlich schwarzen Wasser eines Moorsees oder ein Besuch in einem der Wellness-Bäder in der Nähe. 5. Tag – Standortwechsel: Vom Norden in die Studentenstadt Tartu: Die nächste Etappe Ihrer Rundreise führt Sie nach Tartu, die mit ihren fast 100.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt des Landes. Doch schon der Weg ist das Ziel. So sollten Sie Stopps an der atemberaubend schönen Ostseesteilküste im Nordosten und am im Rande des Nationalparks Alutaguse gelegenen einzigen orthodoxen Nonnenkloster Estlands einlegen. Weiter sollte Ihre Fahrt entlang des Ufers des riesigen Peipus – Europas fünftgrößtem See – in Richtung Süden gehen. Lassen Sie sich von der Vielfältigkeit der den Peipussee umgebenden Landschaften und der äußerst interessanten Kultur der hier lebenden Altgläubigen beeindrucken. In Tartu übernachten Sie im Stadtzentrum in einer gemütlichen Pension im nordischen Stil. Ihr Doppel-/Zweibettzimmer verfügt über Dusche und WC. Tartu (einst Dorpat) verfügt als Universitätsstadt über eine bunte Restaurant- und Kneipenszene, in die Sie am Abend eintauchen können. 6. Tag – Unterwegs in der „geistigen Hauptstadt“: Die älteste Hochschule des Landes, die bis heute die einzig wirkliche Volluniversität Estlands ist, prägt das Leben Tartus seit dem 17. Jahrhundert und lässt den Puls der Stadt auf eine junge und fröhliche Weise schlagen. Auf einer vormittäglichen individuellen Stadtführung werden Sie nicht nur das stolze Hauptgebäude der Alma Mater Tartuensis in Augenschein nehmen, sondern auch durch die von Klassizismus, Jugendstil und vielen bunten Holzhäusern geprägte Innenstadt wandern und den Domberg erklimmen. Für den zweiten Teil des Tages bieten sich entweder weitere Erkundungen Tartus (z. B. Besuche im einzigartigen Estnischen Nationalmuseum oder im spannenden Ahhaa-Wissenschaftszentrum) oder eine Fahrt in Richtung Süden an (z. B. in die „Estnische Schweiz“ nach Otepää am Heiligen See). Auch ein Besuch der wunderschönen Landschaften des unter Landschaftsschutz stehenden Urstromtals der Ahja mit ihren imposanten Sandsteinfelswänden wäre eine tolle Idee; der Waldwanderweg zwischen Kiidjärve und Taevaskoja gehört zu den schönsten Estlands! Nach der Rückkehr können Sie den Abend in einem der zahlreichen Restaurants oder Pubs von Tartu beschließen. 7. Tag – Standortwechsel: Fahrt nach Lettland: Lange gehörten große Teile der beiden heutigen Staaten zu einem politischen Gebilde, das vor mehr als 100 Jahren aufhörte zu existieren. Livland hieß diese historische Landschaft, und durch diese fahren Sie heute gen Süden. Zunächst überqueren Sie die grüne Grenze zwischen Estland und Lettland. Ihr heutiges Ziel ist der Nationalpark Gauja im Norden Lettlands, der seinem Namen vom gleichnamigen Fluss erhalten hat. Er ist der älteste und mit über 900 Quadratkilometern auch der größte des Landes. Entlang der Wegstrecke sollten Sie wieder Stopps einplanen. Die direkte Route führt über kleine Städte wie Valga und Valmiera und bietet Möglichkeiten für Halte an verträumten Orten wie Elva oder Strenči. Auch der kleine Karula-Nationalpark mit seinen Kuppelhügeln liegt dicht an der Strecke. Deutlich länger, aber sehr zu empfehlen ist eine Fahrt über Städtchen wie Võru, Alūksne, Gulbene und Madona, die allesamt einen Besuch wert sind. Dazwischen liegen reizvolle Routenpunkte wie der Große Eierberg mit seinem Aussichtsturm, das sanfte Hochland von Haanja, das Städtchen Cesvaine mit seinem imposanten Schloss und die wildromantischen Inesis- und Alaukst-Seen. Ihr Quartier finden Sie inmitten des Gauja-Nationalparks, etwas südlich der Kreisstadt Cēsis. Freuen Sie sich auf eine behagliche Landpension in waldreicher Gegend, in der Sie in einem schönen Doppel-/Zweibettzimmer mit Dusche & WC übernachten. 8. Tag – Unterwegs im Nationalpark: Diesen Tag gestalten Sie nach eigenen Vorstellungen. Die Landschaften im Nationalpark Gauja gehören zu den schönsten Lettlands. Das Flusstal der namensgebenden Gauja hat sich tief in die Landschaft eingeschnitten, an den Seiten eskortiert von dunkeln Nadelwäldern und in den Himmel ragenden Sandsteinfelsen. Viele Höhlen befinden sich in den Sandsteinmassiven, teilweise bewohnt von großen Fledermauskolonien. Braunbär, Luchs und Lachs sind in den wunderschönen Landschaften ebenso zuhause wie fast 150 Vogelarten, die sich in dem von mehreren Flüssen und unzähligen Bächen durchzogenen Schutzgebiet wohlfühlen. Etwa neunhundert Pflanzenarten gibt es im Gauja, eine Reihe von ihnen steht in Mitteleuropa auf der Roten Liste. Viele Seen runden das malerische Bild der eiszeitlich geprägten Gegend ab. Doch auch Menschen prägten und prägen den Gauja. In der Nähe liebenswürdiger Kleinstädte, von denen einige schon im Mittelalter dem Hansebund angehörten, finden sich uralte Festungen, beeindruckende Schlösser und stolze Gutshöfe. Über das Gaujatal gelangt man bei Sigulda auch mit einer Seilbahn – herrliche Ausblicke sind inbegriffen. Feriengäste, darunter einst viele Deutschbalten, besuchen schon seit dem 19. Jahrhundert die als „Livländische Schweiz“ bekannte Gegend, viele von ihnen aus der nahen Metropole Riga. Ihnen steht ein ganzer Tag voller schöner Entdeckungen bevor! 9. Tag – Standortwechsel: Standortwechsel: Riga: Nachdem Sie das Frühstück vielleicht im idyllischen Garten der Landpension genossen haben und noch einen Spaziergang zum nahegelegenen bezaubernden Flusstal, durch das sich die Amata schlängelt, unternommen haben, machen Sie sich in Richtung der Hauptstadt Lettlands auf. Auf direktem Wege erreichen Sie Ihr Innenstadthotel nach etwa 80 km Fahrtstrecke. Doch sollten Sie wieder den einen oder anderen Umweg fahren und verschiedene Stopps einlegen. Im nahen kleinen Städtchen Ligatne steht eine ehemalige Papierfabrik aus dem 19. Jahrhundert. Sehenswert ist die Arbeitersiedlung der Fabrik mit ihren ungewöhnlichen Holzhäusern. Über die Gauja kann man mit einer hölzernen Fähre übersetzen und an ihrem Ufer die vielen Höhlen in den Sandsteinfelsen bewundern. Einen zwiespältigen Eindruck hinterlässt der Besuch eines Bunkersystems, das zur Sowjetzeit für die kommunistische Führung des Landes errichtet wurde. An der Stadtgrenze Rigas liegt das interessante Lettische Ethnografische Freilichtmuseum, das einen Besuch lohnt. Ihr 4-Sterne-Hotel liegt sehr zentral in der Rigaer Innenstadt; bis zur Altstadt sind es nur 10 Fußminuten. Für Sie ist hier ein Doppel- bzw. Zweibettzimmer reserviert, das mit Dusche und WC ausgestattet ist. Frühstück ist an allen Tagen inbegriffen. Nutzen Sie den Abend vielleicht für erste Erkundungen der bunten und lebendigen Großstadt. 10. Tag – Auf Entdeckungstour durch die größte Stadt des Baltikums: Ab dem Hotel findet heute für Sie eine private deutschsprachige Stadtführung statt. Riga ist eine Metropole mit langer Geschichte und einer spannenden Gegenwart, ein Schmelztiegel der Kulturen, eine Stadt mit vielen Gesichtern. Beeindruckende klassizistische Bürgerhäuser und Palais, ausgedehnte Parkanlagen, Kirchen verschiedenster Konfessionen und ein ganzes Quartier mit atemberaubend schönem Jugendstil werden Sie ebenso bestaunen wie den mittelalterlichen Stadtkern, der Zeugnis von der einstigen Bedeutung Rigas als große und wichtige Hansestadt ablegt. Tipps und Hinweise für Kulinarisches und Kulturelles erhalten Sie von Ihrem sympathischen Stadtführer. Den Rest des Tages in der pulsierenden lettischen Hauptstadt gestalten Sie nach eigenen Vorstellungen. 11. Tag – Riga und seine Vororte: Freuen Sie sich auf einen weiteren Tag, an dem Sie „Perle des Baltikums“ erkunden können. Die Stadt bietet so viel Spannendes, dass Sie die Qual der Wahl haben. Wie gut, dass die Tage von Mai bis September so lang sind hier im Norden! Neben der schönen Innenstadt lohnen sich die verschiedensten Ausflugsziele – je nach Ihren Vorlieben. Unsere Tipps: Āgenskalns-Markt, das Kalnciema-Viertel, der Zentralmarkt in den Zeppelinhallen, die Gartenstadt Mežaparks, die Nationalbibliothek, das Jugendstilmuseum und das Žanis Lipke Gedenkmuseum, eine Bootsfahrt auf dem Stadtkanal oder der Daugava, eine Wanderung im Kemeri-Nationalpark und ein Besuch im Seebad Jūrmala. 12. Tag – Standortwechsel: Muhu, die kleine Schwester Saaremaas: Entlang der Ostsee führt Ihre Fahrtstrecke zurück in den Norden. Die wunderschönen Sandstrände bei Saulkrasti und nahe der Vitrupe-Mündung sollten Sie begutachten. Zwischen Ainaži und Häädemeeste empfiehlt sich die Fahrt auf der alten Landstraße entlang der See. Die 40.000-Einwohner-Stadt Pärnu – als Pernau einst eine der 4 Hansestädte auf dem Gebiet des heutigen Estlands – wird als „Sommerhauptstadt“ des Landes bezeichnet. Schöne Cafés und Restaurants im hübschen Städtchen mit seinen bunten Holzhäuschen laden zu einem Besuch ein. Vom Fährhafen Virtsu legt die Autofähre in Richtung der Insel Muhu (dt. Moon) ab, die mit ihrer großen Schwester Saaremaa durch einen Damm verbunden ist. Auf einem urigen Ferienhof, im typischen Inselstil errichtet und sehr ruhig gelegen, werden Sie drei Tage wohnen. Die Unterkunft, auf der es neben einem großen Garten auch eine Sauna gibt, sind Dusche und WC zur Mitbenutzung. Das Frühstück, das von der sympathischen Besitzerin serviert wird, ist im Reisepreis enthalten. 13. Tag – Saaremaa: In Kuressaare, der kleinen Hauptstadt der großen Nachbarinsel Saaremaa (einst Ösel), findet für Sie eine private deutschsprachige Stadttour mit einer sehr sympathischen lokalen Führerin statt. Danach können Sie weitere Schönheiten Kuressaares (dt. Arensburg) und der Insel Saaremaa entdecken. Es lohnen sich Fahrten an die langen Sandstrände im Süden der Insel, zur Steilküste im Norden, zu den vielen Buchten im Nordosten, auf die Halbinsel Sõrve oder zum Meteoritenkrater von Kaali. Die mittelalterlichen Wehrkirchen Saaremaas (z. B. Karja, Valjala, Kihelkonna und Pöide) gehören zu den ältesten und schönsten Estlands. Ebenso interessant sind die Windmühlen von Angla – fünf alte Stabwindmühlen, wie sie früher typisch für ganz Saaremaa waren. Das sind lohnende Ausflugsziele, die Sie mit dem Wagen gut erreichen. 14. Tag – Sonneninsel Muhu: Statistisch betrachtet gibt es im Sommer mehr Sonnenstunden auf den Inseln als auf dem estnischen Festland. Durch die südwestliche Lage inmitten der Ostsee sind auch die Temperaturen hier oft höher als anderswo im Land. Das hoffentlich schöne Wetter können Sie in entspannter Atmosphäre auf dem Ferienhof verbringen. Oder aber Sie erkunden die Insel Muhu, zu deren Sehenswürdigkeiten das Museumsdorf Koguva und das Gutsensemble von Pädaste gehören, wo Sie in exklusiver Atmosphäre Kaffee und Kuchen genießen können. Sehens- und besuchenswert sind aber auch die mit Fantasie eingerichteten kleinen Cafés und Restaurants sowie die Katharinenkirche aus dem 13. Jahrhundert, alles im Hauptort Liiva zu finden. 15. Tag – Standortwechsel: Zurück nach Tallinn: Heute kehren Sie an den Ausgangspunkt Ihrer Rundreise zurück – nach Tallinn. Wie auf Ihrer gesamten Tour gilt auch an diesem Tag, dass der Weg das Ziel ist. Legen Sie also immer wieder Stopps ein und fahren Sie mit dem Mietwagen den einen oder anderen Umweg, um besondere Besuchsziele abseits der Hauptstrecken zu erkunden. In Tallinn beziehen Sie ein Zimmer im bereits vom Beginn der Reise her bekannten Hotel. Der Mietwagen wird anschließend dort abgeholt. Genießen Sie den letzten Abend Ihrer Estlandtour in einem der schönen Restaurants der mittelalterlichen Altstadt oder im Stadtviertel Kalamaja mit seiner bunten Kneipenszene. 16. Tag – Abschied: Ihre Rundreise durch Estland und Lettland geht heute zu Ende. Wir holen Sie an Ihrem Hotel ab und bringen Sie zum Hafen oder Flughafen. Es würde uns freuen, wenn Sie auf eine Reise voller schöner Eindrücke zurückblicken und verabschieden Sie gern mit den Worten Uz redzēšanos und Nägemiseni – Bis zum Wiedersehen!   Wenn Sie diese Reise buchen möchten oder Fragen bzw. Änderungswünsche haben, dann nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf (Stichwort „Estland-Lettland- Rundreise“). Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!    *   mit Selbstbehalt von max. 320 Euro im Falle eines selbst verschuldeten Unfalls oder Diebstahls    
Individuelle Reisen nach Estland und in die baltischen Staaten
Weitere Tourenbeispiele
Reisepreis pro Person: 1.297 Euro (bei 2 Reisenden im Doppel- oder Zweibettzimmer)
Folgende Leistungen sind im Reisepreis inbegriffen: 15 Übernachtungen mit Frühstück; Mietwagen (Kleinwagen) für 13 Volltage (inkl. Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung* bei unbegrenzter Kilometerzahl); Bereitstellung und Abholung des Mietwagens am Tallinner Hotel; individuelle deutschsprachige Stadtführungen in Tallinn, Tartu, Riga und Kuressaare; Eintritt in die Domkirche in Tallinn und den Rigaer Dom; Transfers Hafen/Flughafen-Hotel und Hotel-Hafen/Flughafen in Tallinn; ausführliches Reiseberatungsgespräch nach Ankunft in Tallinn; Estland- und Lettland-Autoatlanten als Leihgabe; weiteres Info- und Kartenmaterial; alle Reservierungs- und Buchungsentgelte; telefonische Reisebegleitung während der gesamten Reisedauer im Falle von Fragen oder eventuell auftretenden Problemen; Reise-Sicherungsschein
Wichtige Hinweise  Wie alle Mustertouren stellt auch dieser Reisevorschlag nur ein Gerüst dar, das Sie vor Ort selbst im Detail ausgestalten können, da Sie ganz individuell in Estland unterwegs sind. Änderungen bezüglich Dauer, Routenführung oder Inhalt oder Elemente aus anderen Mustertouren zu übernehmen, ist natürlich gerne möglich. Dieser Vorschlag ist für 2 zusammen reisende Personen berechnet, die gemeinsam in einem Zimmer übernachten. Natürlich ist diese Reise auch für Einzelreisende oder mehr als 2 Personen geeignet (also auch für Reisende mit Kindern, für 2 oder mehr Paare bzw. mehrere zusammen reisende Einzelpersonen). Bitte teilen Sie uns einfach Ihre entsprechenden Wünsche oder Vorstellungen mit. Die im Vorschlag vorgestellten Unterkünfte werden nach Verfügbarkeit gebucht. Sollte die eine oder andere zum gewünschten Reisezeitraum ausgebucht sein, werden wir vergleichbare Übernachtungsorte für Sie finden, die wir Ihnen vor einer Buchung ausführlich vorstellen werden. Das Frühstück ist bei allen Unterkünften im Preis inbegriffen. Auf dem Land können weitere Mahlzeiten – in Abhängigkeit von der konkreten Unterkunft – ggf. auch selbst zubereitet oder vor Ort bei den Vermietern bestellt werden. Sollten beide Möglichkeiten nicht gegeben sein, können Sie natürlich auf Restaurants in der Umgebung ausweichen.   Zurück zum Seitenanfangg
Bei einem Spaziergang entlang der Stadtmauer, die einst die gesamte Altstadt einfasste, eröffnen sich immer wieder fantastische Ausblicke - so wie hier am Platz der Türme. Bei der Stadtführung lernen Sie die Unter- und die Oberstadt Tallinns in all ihren Facetten kennen. Kirchen verschiedener Konfessionen prägen das Stadtbild seit Jahrhunderten. Riesige Findlinge – wie hier in der Bucht von Käsmu – findet man an vielen Orten im Lahemaa-Nationalpark. Sie kamen vor 10.000 Jahren mit dem Eis aus Finnland. Mehrere Gutshöfe, die einst in Händen deutschbaltischer Familien waren, wurden aufwendig saniert und stehen Besuchern offen. Im ehemaligen Herrenhaus von Sagadi befindet sich heute ein Museum. In Estlands zweitgrößter Stadt pulsiert das Leben besonders dort, wo sich Studenten treffen. Natürlich auch auf dem Rathausplatz, wie hier während der Hansetage.     /     © Jaak Nilson / visittartu.com Zwiebeln, Fisch und Knoblauch: Der Straßenhandel blüht in den Dörfern der Altgläubigen am Westufers des riesigen Peipussees.     /     © Ahto Sooaru / visittartu.com Immer wieder neue wildromantische Ausblicke eröffnen sich im Norden Lettlands alle paar Augenblicke. Die Bischofsburg von Turaida ist eine der beeindruckenden Festungen auf dem Gebiet des Nationalparks Gauja.     /     © Reinis Hofmanis / latvia.travel Das Schwedentor in der Altstadt von Riga steht während der Stadtführung auf dem Besichtigungsprogramm.     /     © Jānis Bautra / latvia.travel Stimmungsvoll zu jeder Jahreszeit: Die Gauja auf dem Weg durch "ihren" Nationalpark.     /     © Dāvis Bērznieks / latvia.travel Jūrmala ist seit dem 19. Jahrhundert Rigas Sommerfrische. Ein kilometerlanger Sandstrand, wunderschöne Villen und nette Restaurants machen einen Tagesausflug zum Erlebnis.     /     © Reinis Hofmanis / latvia.travel Ihre Unterkunft ist ein typisches Inselgehöft mit großem Garten und sympathischen Besitzern. Mythen ranken sich um den Meteoritenkrater von Kaali. In der Nähe befinden sich weitere 8 Nebenkrater.     /     © visitsaaremaa.ee Windmühlen gab es einst über 100 auf Saaremaa und Muhu.     /     © visitsaaremaa.ee Von den Aussichtsplattformen des Dombergs bieten sich Ihnen herrliche Ausblicke auf weite Teile der estnischen Hauptstadt. Ein so buntes Orchester können wir zu Ihrer Verabschiedung vielleicht nicht engagieren. Doch Sie können die farbenfrohen Damen bei Ihrem nächsten Besuch kennenlernen – sie leben auf der Insel Kihnu.     I     © Ken Oja / Visit Estonia
Weitere Tourenbeispiele

Estland-Lettland-Rundreise (16 Tage /

15 Nächte)

Auf   der   Rundreise   durch   das   nördliche   Baltikum erleben    Sie    viel    Spannendes:    alte    Hansestädte, Nationalparks,    tiefe    Wälder    und    das    weite    Meer. Und Sie genießen die leckere baltische Küche!
DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS Tallinn > Nationalpark Lahemaa > Tartu > Nationalpark Gauja > Riga > Insel Muhu > Tallinn
© Chalaro OÜ (2021)

Estland-Lettland-

Rundreise

Eine individuelle Mietwagentour (16 Tage

/ 15 Nächte)

Das Baltikum – das sind drei Länder mit drei Sprachen, drei verschiedenen Kulturen und dreimal unterschiedlicher Geschichte. Doch trotz aller Verschiedenartigkeit gibt es zahlreiche Gemeinsamkeiten, die die Bewohner Litauens, Lettlands und Estlands miteinander verbinden und durch die sie sich einander nahe fühlen. Jedes der drei Länder allein ist eine Reise wert. Mit der nachfolgenden Mustertour möchten wir Ihnen zwei der Länder – Estland und Lettland – näher vorstellen. Auf der 16-tägigen Rundreise können Sie sich einen Eindruck von den einmalig schönen Landschaften, der vielfältigen Kultur und den freundlichen Menschen im nördlichen Baltikum verschaffen. Neben den Hauptstädten Tallinn und Riga werden Sie zwei Nationalparks bereisen, Estlands zweitgrößte Stadt besuchen und auf der idyllischen Insel Saaremaa übernachten. Freuen Sie sich auf wunderschöne Städte, grandiose Landschaften und sympathische Begegnungen im baltischen Norden. Tere tulemast & Laipni lūdzam – Herzlich willkommen! Wichtige Hinweise Programmverlauf 1. Tag – Ankunft: Je nach Wahl des Verkehrsmittels (z. B. Fähre oder Flugzeug) werden Sie nach Ihrer Ankunft am Hafen oder Flughafen von uns persönlich in Empfang genommen. Gemeinsam erfolgt der individuelle Transfer zu Ihrem 4-Sterne- Hotel, das sich in unmittelbarer Altstadtnähe, nur wenige Fußminuten von der oberen Altstadt – dem Domberg – befindet. Ihr Doppel- bzw. Zweibettzimmer ist mit Dusche und WC ausgestattet. Nach dem Check-In findet ein ausführliches Reiseberatungsgespräch statt, auf dem die Tour noch einmal im Detail besprochen wird und Sie weitere Materialien erhalten (guter Autoatlas und Infobroschüren zu den einzelnen Zielen Ihrer Rundreise) sowie Tipps und Hinweise für Restaurants oder Kulturelles für den ersten anstehenden Tag oder Abend. 2. Tag – Tallinn: Am Vormittag findet ab dem Hotel eine individuelle, natürlich deutschsprachige Stadtführung statt, auf der Sie die Hauptstadt Estlands erkunden werden. Im Mittelpunkt steht das mittelalterliche Tallinn, das über Jahrhunderte Reval hieß und dessen Geschichte äußerst facettenreich ist. Sie werden begeistert sein! Die Führung soll Sie überdies auf Ihre bevorstehende Rundreise vorbereiten, denn was Sie über die Esten, ihre Lebensweise, ihre Kultur und Geschichte, insbesondere aber über die politischen und gesellschaftlichen Themen der Gegenwart erfahren werden, wird Ihnen in den weiteren Tagen sicher von Nutzen sein. Der Rest des Tages ist zu Ihrer freien Gestaltung. 3. Tag – Standortwechsel: Es geht aufs Land: Am Vormittag wird Ihnen am Hotel ein Mietwagen bereitgestellt. Nach dem Auschecken fahren Sie in östliche Richtung in Estlands ältesten Nationalpark – Lahemaa. Das bedeutet „Land der Buchten“. In einem Fischerdorf an einer dieser Ostseebuchten, gelegen inmitten dichter Wälder, befindet sich auch die schöne Landpension, in der Sie für 2 Tage sein werden. Hier steht Ihnen ein Doppel-/Zweibettzimmer zur Verfügung, das mit Dusche und WC ausgestattet ist. Frühstück ist im Preis inbegriffen; weitere Mahlzeiten können Sie vor Ort bei der Dame des Hauses bestellen. Inmitten fantastischer nordischer Landschaften und einer einmaligen Ruhe werden Sie im Lahemaa-Nationalpark nicht nur vieles entdecken, sondern sich auch hervorragend erholen können. 4. Tag – Unterwegs im Lahemaa-Nationalpark: Planen Sie diese Tage nach eigenen Vorstellungen und lassen Sie sich von der wunderschönen Natur an und nahe der Ostsee begeistern. Stolze Gutshöfe und mächtige Überreste jahrhundertealter Ordensburgen werden Sie beeindrucken. Die Stille, die Sie beim Wandern durch uralte Wälder, entlang blumenreicher Wiesen, durch wacholderbewachsene Heidelandschaften oder über Bohlenwege durch Hochmoore erleben können, ist im wahrsten Sinne „ohrenbetäubend“. Die schönsten Ziele liegen in relativer Nähe zu Ihrer Unterkunft, so dass Sie sie sowohl mit dem Mietwagen als auch mit dem Rad sehr gut erreichen können. Badefreuden steht an den oft menschenleeren Ostseestränden nichts entgegen – allenfalls die etwas frischeren Meerestemperaturen im frühen Sommer oder Herbst. Doch auch dann gibt es eine spannende Alternative – ein Bad im tiefen, herrlich schwarzen Wasser eines Moorsees oder ein Besuch in einem der Wellness-Bäder in der Nähe. 5. Tag – Standortwechsel: Vom Norden in die Studentenstadt Tartu: Die nächste Etappe Ihrer Rundreise führt Sie nach Tartu, die mit ihren fast 100.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt des Landes. Doch schon der Weg ist das Ziel. So sollten Sie Stopps an der atemberaubend schönen Ostseesteilküste im Nordosten und am im Rande des Nationalparks Alutaguse gelegenen einzigen orthodoxen Nonnenkloster Estlands einlegen. Weiter sollte Ihre Fahrt entlang des Ufers des riesigen Peipus – Europas fünftgrößtem See – in Richtung Süden gehen. Lassen Sie sich von der Vielfältigkeit der den Peipussee umgebenden Landschaften und der äußerst interessanten Kultur der hier lebenden Altgläubigen beeindrucken. In Tartu übernachten Sie im Stadtzentrum in einer gemütlichen Pension im nordischen Stil. Ihr Doppel-/Zweibettzimmer verfügt über Dusche und WC. Tartu (einst Dorpat) verfügt als Universitätsstadt über eine bunte Restaurant- und Kneipenszene, in die Sie am Abend eintauchen können. 6. Tag – Unterwegs in der „geistigen Hauptstadt“: Die älteste Hochschule des Landes, die bis heute die einzig wirkliche Volluniversität Estlands ist, prägt das Leben Tartus seit dem 17. Jahrhundert und lässt den Puls der Stadt auf eine junge und fröhliche Weise schlagen. Auf einer vormittäglichen individuellen Stadtführung werden Sie nicht nur das stolze Hauptgebäude der Alma Mater Tartuensis in Augenschein nehmen, sondern auch durch die von Klassizismus, Jugendstil und vielen bunten Holzhäusern geprägte Innenstadt wandern und den Domberg erklimmen. Für den zweiten Teil des Tages bieten sich entweder weitere Erkundungen Tartus (z. B. Besuche im einzigartigen Estnischen Nationalmuseum oder im spannenden Ahhaa-Wissenschaftszentrum) oder eine Fahrt in Richtung Süden an (z. B. in die „Estnische Schweiz“ nach Otepää am Heiligen See). Auch ein Besuch der wunderschönen Landschaften des unter Landschaftsschutz stehenden Urstromtals der Ahja mit ihren imposanten Sandsteinfelswänden wäre eine tolle Idee; der Waldwanderweg zwischen Kiidjärve und Taevaskoja gehört zu den schönsten Estlands! Nach der Rückkehr können Sie den Abend in einem der zahlreichen Restaurants oder Pubs von Tartu beschließen. 7. Tag – Standortwechsel: Fahrt nach Lettland: Lange gehörten große Teile der beiden heutigen Staaten zu einem politischen Gebilde, das vor mehr als 100 Jahren aufhörte zu existieren. Livland hieß diese historische Landschaft, und durch diese fahren Sie heute gen Süden. Zunächst überqueren Sie die grüne Grenze zwischen Estland und Lettland. Ihr heutiges Ziel ist der Nationalpark Gauja im Norden Lettlands, der seinem Namen vom gleichnamigen Fluss erhalten hat. Er ist der älteste und mit über 900 Quadratkilometern auch der größte des Landes. Entlang der Wegstrecke sollten Sie wieder Stopps einplanen. Die direkte Route führt über kleine Städte wie Valga und Valmiera und bietet Möglichkeiten für Halte an verträumten Orten wie Elva oder Strenči. Auch der kleine Karula-Nationalpark mit seinen Kuppelhügeln liegt dicht an der Strecke. Deutlich länger, aber sehr zu empfehlen ist eine Fahrt über Städtchen wie Võru, Alūksne, Gulbene und Madona, die allesamt einen Besuch wert sind. Dazwischen liegen reizvolle Routenpunkte wie der Große Eierberg mit seinem Aussichtsturm, das sanfte Hochland von Haanja, das Städtchen Cesvaine mit seinem imposanten Schloss und die wildromantischen Inesis- und Alaukst-Seen. Ihr Quartier finden Sie inmitten des Gauja-Nationalparks, etwas südlich der Kreisstadt Cēsis. Freuen Sie sich auf eine behagliche Landpension in waldreicher Gegend, in der Sie in einem schönen Doppel-/Zweibettzimmer mit Dusche & WC übernachten. 8. Tag – Unterwegs im Nationalpark: Diesen Tag gestalten Sie nach eigenen Vorstellungen. Die Landschaften im Nationalpark Gauja gehören zu den schönsten Lettlands. Das Flusstal der namensgebenden Gauja hat sich tief in die Landschaft eingeschnitten, an den Seiten eskortiert von dunkeln Nadelwäldern und in den Himmel ragenden Sandsteinfelsen. Viele Höhlen befinden sich in den Sandsteinmassiven, teilweise bewohnt von großen Fledermauskolonien. Braunbär, Luchs und Lachs sind in den wunderschönen Landschaften ebenso zuhause wie fast 150 Vogelarten, die sich in dem von mehreren Flüssen und unzähligen Bächen durchzogenen Schutzgebiet wohlfühlen. Etwa neunhundert Pflanzenarten gibt es im Gauja, eine Reihe von ihnen steht in Mitteleuropa auf der Roten Liste. Viele Seen runden das malerische Bild der eiszeitlich geprägten Gegend ab. Doch auch Menschen prägten und prägen den Gauja. In der Nähe liebenswürdiger Kleinstädte, von denen einige schon im Mittelalter dem Hansebund angehörten, finden sich uralte Festungen, beeindruckende Schlösser und stolze Gutshöfe. Über das Gaujatal gelangt man bei Sigulda auch mit einer Seilbahn – herrliche Ausblicke sind inbegriffen. Feriengäste, darunter einst viele Deutschbalten, besuchen schon seit dem 19. Jahrhundert die als „Livländische Schweiz“ bekannte Gegend, viele von ihnen aus der nahen Metropole Riga. Ihnen steht ein ganzer Tag voller schöner Entdeckungen bevor! 9. Tag – Standortwechsel: Standortwechsel: Riga: Nachdem Sie das Frühstück vielleicht im idyllischen Garten der Landpension genossen haben und noch einen Spaziergang zum nahegelegenen bezaubernden Flusstal, durch das sich die Amata schlängelt, unternommen haben, machen Sie sich in Richtung der Hauptstadt Lettlands auf. Auf direktem Wege erreichen Sie Ihr Innenstadthotel nach etwa 80 km Fahrtstrecke. Doch sollten Sie wieder den einen oder anderen Umweg fahren und verschiedene Stopps einlegen. Im nahen kleinen Städtchen Ligatne steht eine ehemalige Papierfabrik aus dem 19. Jahrhundert. Sehenswert ist die Arbeitersiedlung der Fabrik mit ihren ungewöhnlichen Holzhäusern. Über die Gauja kann man mit einer hölzernen Fähre übersetzen und an ihrem Ufer die vielen Höhlen in den Sandsteinfelsen bewundern. Einen zwiespältigen Eindruck hinterlässt der Besuch eines Bunkersystems, das zur Sowjetzeit für die kommunistische Führung des Landes errichtet wurde. An der Stadtgrenze Rigas liegt das interessante Lettische Ethnografische Freilichtmuseum, das einen Besuch lohnt. Ihr 4-Sterne-Hotel liegt sehr zentral in der Rigaer Innenstadt; bis zur Altstadt sind es nur 10 Fußminuten. Für Sie ist hier ein Doppel- bzw. Zweibettzimmer reserviert, das mit Dusche und WC ausgestattet ist. Frühstück ist an allen Tagen inbegriffen. Nutzen Sie den Abend vielleicht für erste Erkundungen der bunten und lebendigen Großstadt. 10. Tag – Auf Entdeckungstour durch die größte Stadt des Baltikums: Ab dem Hotel findet heute für Sie eine private deutschsprachige Stadtführung statt. Riga ist eine Metropole mit langer Geschichte und einer spannenden Gegenwart, ein Schmelztiegel der Kulturen, eine Stadt mit vielen Gesichtern. Beeindruckende klassizistische Bürgerhäuser und Palais, ausgedehnte Parkanlagen, Kirchen verschiedenster Konfessionen und ein ganzes Quartier mit atemberaubend schönem Jugendstil werden Sie ebenso bestaunen wie den mittelalterlichen Stadtkern, der Zeugnis von der einstigen Bedeutung Rigas als große und wichtige Hansestadt ablegt. Tipps und Hinweise für Kulinarisches und Kulturelles erhalten Sie von Ihrem sympathischen Stadtführer. Den Rest des Tages in der pulsierenden lettischen Hauptstadt gestalten Sie nach eigenen Vorstellungen. 11. Tag – Riga und seine Vororte: Freuen Sie sich auf einen weiteren Tag, an dem Sie „Perle des Baltikums“ erkunden können. Die Stadt bietet so viel Spannendes, dass Sie die Qual der Wahl haben. Wie gut, dass die Tage von Mai bis September so lang sind hier im Norden! Neben der schönen Innenstadt lohnen sich die verschiedensten Ausflugsziele – je nach Ihren Vorlieben. Unsere Tipps: Āgenskalns-Markt, das Kalnciema-Viertel, der Zentralmarkt in den Zeppelinhallen, die Gartenstadt Mežaparks, die Nationalbibliothek, das Jugendstilmuseum und das Žanis Lipke Gedenkmuseum, eine Bootsfahrt auf dem Stadtkanal oder der Daugava, eine Wanderung im Kemeri-Nationalpark und ein Besuch im Seebad Jūrmala. 12. Tag – Standortwechsel: Muhu, die kleine Schwester Saaremaas: Entlang der Ostsee führt Ihre Fahrtstrecke zurück in den Norden. Die wunderschönen Sandstrände bei Saulkrasti und nahe der Vitrupe-Mündung sollten Sie begutachten. Zwischen Ainaži und Häädemeeste empfiehlt sich die Fahrt auf der alten Landstraße entlang der See. Die 40.000-Einwohner-Stadt Pärnu – als Pernau einst eine der 4 Hansestädte auf dem Gebiet des heutigen Estlands – wird als „Sommerhauptstadt“ des Landes bezeichnet. Schöne Cafés und Restaurants im hübschen Städtchen mit seinen bunten Holzhäuschen laden zu einem Besuch ein. Vom Fährhafen Virtsu legt die Autofähre in Richtung der Insel Muhu (dt. Moon) ab, die mit ihrer großen Schwester Saaremaa durch einen Damm verbunden ist. Auf einem urigen Ferienhof, im typischen Inselstil errichtet und sehr ruhig gelegen, werden Sie drei Tage wohnen. Die Unterkunft, auf der es neben einem großen Garten auch eine Sauna gibt, sind Dusche und WC zur Mitbenutzung. Das Frühstück, das von der sympathischen Besitzerin serviert wird, ist im Reisepreis enthalten. 13. Tag – Saaremaa: In Kuressaare, der kleinen Hauptstadt der großen Nachbarinsel Saaremaa (einst Ösel), findet für Sie eine private deutschsprachige Stadttour mit einer sehr sympathischen lokalen Führerin statt. Danach können Sie weitere Schönheiten Kuressaares (dt. Arensburg) und der Insel Saaremaa entdecken. Es lohnen sich Fahrten an die langen Sandstrände im Süden der Insel, zur Steilküste im Norden, zu den vielen Buchten im Nordosten, auf die Halbinsel Sõrve oder zum Meteoritenkrater von Kaali. Die mittelalterlichen Wehrkirchen Saaremaas (z. B. Karja, Valjala, Kihelkonna und Pöide) gehören zu den ältesten und schönsten Estlands. Ebenso interessant sind die Windmühlen von Angla – fünf alte Stabwindmühlen, wie sie früher typisch für ganz Saaremaa waren. Das sind lohnende Ausflugsziele, die Sie mit dem Wagen gut erreichen. 14. Tag – Sonneninsel Muhu: Statistisch betrachtet gibt es im Sommer mehr Sonnenstunden auf den Inseln als auf dem estnischen Festland. Durch die südwestliche Lage inmitten der Ostsee sind auch die Temperaturen hier oft höher als anderswo im Land. Das hoffentlich schöne Wetter können Sie in entspannter Atmosphäre auf dem Ferienhof verbringen. Oder aber Sie erkunden die Insel Muhu, zu deren Sehenswürdigkeiten das Museumsdorf Koguva und das Gutsensemble von Pädaste gehören, wo Sie in exklusiver Atmosphäre Kaffee und Kuchen genießen können. Sehens- und besuchenswert sind aber auch die mit Fantasie eingerichteten kleinen Cafés und Restaurants sowie die Katharinenkirche aus dem 13. Jahrhundert, alles im Hauptort Liiva zu finden. 15. Tag – Standortwechsel: Zurück nach Tallinn:  Heute kehren Sie an den Ausgangspunkt Ihrer Rundreise zurück – nach Tallinn. Wie auf Ihrer gesamten Tour gilt auch an diesem Tag, dass der Weg das Ziel ist. Legen Sie also immer wieder Stopps ein und fahren Sie mit dem Mietwagen den einen oder anderen Umweg, um besondere Besuchsziele abseits der Hauptstrecken zu erkunden. In Tallinn beziehen Sie ein Zimmer im bereits vom Beginn der Reise her bekannten Hotel. Der Mietwagen wird anschließend dort abgeholt. Genießen Sie den letzten Abend Ihrer Estlandtour in einem der schönen Restaurants der mittelalterlichen Altstadt oder im Stadtviertel Kalamaja mit seiner bunten Kneipenszene. 16. Tag – Abschied: Ihre Rundreise durch Estland und Lettland geht heute zu Ende. Wir holen Sie an Ihrem Hotel ab und bringen Sie zum Hafen oder Flughafen. Es würde uns freuen, wenn Sie auf eine Reise voller schöner Eindrücke zurückblicken und verabschieden Sie gern mit den Worten Uz redzēšanos und Nägemiseni – Bis zum Wiedersehen!   Wenn Sie diese Reise buchen möchten oder Fragen bzw. Änderungswünsche haben, dann nehmen Sie bitte Kontakt  zu uns auf (Stichwort „Estland-Lettland- Rundreise“). Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!    *   *   mit Selbstbehalt von max. 320 Euro im Falle eines selbst verschuldeten Unfalls oder Diebstahls    
Wichtige Hinweise  Wie alle Mustertouren stellt auch dieser Reisevorschlag nur ein Gerüst dar, das Sie vor Ort selbst im Detail ausgestalten können, da Sie ganz individuell in Estland unterwegs sind. Änderungen bezüglich Dauer, Routenführung und Inhalt oder das Übernehmen von Elementen aus anderen Mustertouren sind natürlich möglich. Dieser Vorschlag ist für 2 zusammen reisende Personen berechnet, die gemeinsam in einem Zimmer übernachten. Natürlich ist diese Reise auch für Einzelreisende oder mehr als 2 Personen geeignet (also auch für Reisende mit Kindern, für 2 oder mehr Paare bzw. mehrere zusammen reisende Einzelpersonen). Bitte teilen Sie uns einfach Ihre entsprechenden Wünsche oder Vorstellungen mit. Die im Vorschlag vorgestellten Unterkünfte werden nach Verfügbarkeit gebucht. Sollte die eine oder andere zum gewünschten Reisezeitraum ausgebucht sein, werden wir vergleichbare Übernachtungsorte für Sie finden, die wir Ihnen vor einer Buchung ausführlich vorstellen werden. Das Frühstück ist bei allen Unterkünften im Preis inbegriffen. Auf dem Land können weitere Mahlzeiten – in Abhängigkeit von der konkreten Unterkunft – ggf. auch selbst zubereitet oder vor Ort bei den Vermietern bestellt werden. Sollten beide Möglichkeiten nicht gegeben sein, können Sie natürlich auf Restaurants in der Umgebung ausweichen. Zurück zum Seitenanfangg
© Chalaro OÜ (2021)
Individuelle Reisen nach Estland und in die baltischen Staaten
Reisepreis pro Person: 1.297 Euro (bei 2 Reisenden im Doppel- oder Zweibettzimmer)
Folgende Leistungen sind im Reisepreis inbegriffen: 15 Übernachtungen mit Frühstück; Mietwagen (Kleinwagen) für 13 Volltage (inkl. Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung* bei unbegrenzter Kilometerzahl); Bereitstellung und Abholung des Mietwagens am Tallinner Hotel; individuelle deutschsprachige Stadtführungen in Tallinn, Tartu, Riga und Kuressaare; Eintritt in die Domkirche in Tallinn und den Rigaer Dom; Transfers Hafen/Flughafen- Hotel und Hotel- Hafen/Flughafen in Tallinn; ausführliches Reiseberatungsgespräch nach Ankunft in Tallinn; Estland- und Lettland-Autoatlanten als Leihgabe; weiteres Info- und Kartenmaterial; alle Reservierungs- und Buchungsentgelte; telefonische Reisebegleitung während der gesamten Reisedauer im Falle von Fragen oder eventuell auftretenden Problemen; Reise- Sicherungsschein
Bei einem Spaziergang entlang der Stadtmauer, die einst die gesamte Altstadt einfasste, eröffnen sich immer wieder fantastische Ausblicke - so wie hier am Platz der Türme. Bei der Stadtführung lernen Sie die Unter- und die Oberstadt Tallinns in all ihren Facetten kennen. Kirchen verschiedener Konfessionen prägen das Stadtbild seit Jahrhunderten. Riesige Findlinge – wie hier in der Bucht von Käsmu – findet man an vielen Orten im Lahemaa-Nationalpark. Sie kamen vor 10.000 Jahren mit dem Eis aus Finnland. Mehrere Gutshöfe, die einst in Händen deutschbaltischer Familien waren, wurden aufwendig saniert und stehen Besuchern offen. Im ehemaligen Herrenhaus von Sagadi befindet sich heute ein Museum. In Estlands zweitgrößter Stadt pulsiert das Leben besonders dort, wo sich Studenten treffen. Gern tun sie das in den vielen hippen Restaurants und Cafés im "Aparaaditehas", einer ehemaligen Fabrikanlage unweit des Stadtzentrums. Zwiebeln, Fisch und Knoblauch – In den Dörfern der Altgläubigen am Westufers des riesigen Peipussees blüht der Straßenhandel. Die Gauja schlängelt sich durch den waldreichen Nationalpark. Eine Kanufahrt ist nur eine der möglichen Aktivitäten. Die Bischofsburg von Turaida ist nur eine der beeindruckenden Festungen auf dem Gebiet des Nationalparks. Das Schwedentor in der Altstadt von Riga steht während der Stadtführung mit auf dem Besichtigungsprogramm. Die Gutmannshöhle bei Sigulda ist die bekannteste der vielen Höhlen. Seit Jahrhunderten haben sich Menschen hier verewigt. So sind auch Wappen einst bedeutender Adelsfamilien zu sehen. Jūrmala ist seit dem 19. Jahrhundert Rigas Sommerfrische. Ein kilometerlanger Sandstrand, wunderschöne Villen und nette Restaurants machen einen Tagesausflug zum Erlebnis. Ihre Unterkunft ist ein typisches Inselgehöft mit großem Garten und sympathischen Besitzern. Die Steilküste ganz im Norden von Estlands größter Insel kann man von oben und unten bestaunen. Allerdings ist Vorsicht angesagt – der Kalksteinsockel ist immerhin 21 Meter hoch. Bauern- oder Fischergehöfte sind auf Muhu oft reetgedeckt. So mancher Hof steht Besuchern offen. Von den Aussichtsplattformen des Dombergs bieten sich Ihnen herrliche Ausblicke auf weite Teile der estnischen Hauptstadt. Ob wir es schaffen werden, zu Ihrer Verabschiedung einen solch farbenfrohen Chor zusammenzubekommen, kann nicht garantiert werden. In jedem Falle werden Sie persönlich von uns verabschiedet und zum Flughafen gebracht!  :)    –  Die Damen auf diesem Foto k
*
Weitere Tourenbeispiele